Klassik Motorrad 2013-01

Klassik Magazin - Ausgabe 01.2013 Wieder eine neue Ausgabe, prall gefüllt mit
Geschichten aus der Oldtimer-Szene

Ein ganz besonderes Motorrad steht diesmal im Vordergrund. Dahinter steckten vor allem die Bayern Toni Mang und Sepp Schlögl, deren 250er SMZ seiner Zeit weit voraus war. Ähnliches gilt für Moto Cross-Maschinen der Marke WABEHA, die sich drei Herren im Schwäbischen einst gebaut hatten. Otto Walz, das „WA" im Markennamen, hat sich ein Exemplar perfekt restauriert. Und was er und seine Partner Fritz Betzlbacher und Georg Hauger noch probiert hatten, finden Sie exklusiv im neuen Heft.


Quad Magazin 2013-01

Quad Magazin 2013-01Die neue Ausgabe von Quad Magazin ist randvoll mit interessanten Themen und Neuigkeiten im Handel erhältlich.

Themen sind unter anderem:

  • Goes G 225S
  • Arctic Cat Mud Pro
  • Renault Twizy
  • Arctic Cat TRV 1000i EFT
  • Yamaha Grizzly 700 EPS
  • QJC-Can-Am Renegade 1000
  • SMC Jumbo J-Max 700 4x4
  • Arctic Cat Wildcat
  • Explorer Rancher 525 4x4
  • uvm.

Weitere Infos zur Ausgabe hier


Motorrad Jahrbuch 2013

Motorrad Jahrbuch 2013Übersicht Motorrad-Markt 2013:

  • Alle Daten
  • alle Preise im Vergleich plus Reifenkatalog
  • Firmenporträts
  • Kindermotorräder
  • Gespanne
  • Elektro-Bikes
  • vieles mehr

2012-12 Leitartikel

Jo Soppa - Chefredakteur MO

Jo Soppa

Vorteilsnehmer
Für den Schnäppchenkauf fahren manche Schlauberger hunderte Kilometer weit

Es mag bei genauem Hinsehen fies und unmoralisch aussehen, aber auf der persönlichen Vorteilnahme basiert unser Gesellschaftssystem. Stellen Sie sich etwa ein Fußballspiel vor. Der Verteidiger verstolpert den Ball und legt die Pille in seiner Torheit dem Angreifer passgenau vor die Füße. Der bräuchte nur noch einzuschieben, tut es aber nicht. Er entscheidet sich ganz anders. Aber was würden die versammelten Experten sagen und vor allem zetern, würde der Stürmer-Star den Ball dem verdutzten Verteidiger zurückspielen, weil ihm ein derart billig geschenktes Tor viel zu unsportlich wäre?
Das öffentliche Leben ist voller Vorteilnehmer. Da hätten wir aktuell einen Kanzler-Kandidaten, der sein vom Bürger auferlegtes Staatsdiener-Amt samt gewonnener Popularität dazu nutzt, um seine private Schatulle kräftig aufzufüllen. Das steht mir zu, sagen auch all jene, die an die Fleischtöpfe der vermeintlich wohlhabenden Gesellschaften drängen, weil sie im Buschfunk hörten, dass es dort „money for nothing" oder sogar satte Prämien fürs bloße Kinderkriegen gäbe.
Für die in Wohlstand Aufgewachsenen sehen die Vorteilnahmen schon viel differenzierter aus. Da kuschelt sich die leibhaftige Brigitte-Familie ins voll gepanzerte 400-PS-SUV, weil damit das Überleben der Sippschaft in der Rush-Hour aussichtsreicher ist als im klapprigen Kleinwagen.
Wie bescheiden nehmen sich dagegen die Vorteilsmöglichkeiten des Motorradmenschen aus. Seit ein paar Jahren klammert er sich ans ABS wie an den letzten rettenden Strohhalm der Menschheit. In dicker „Dynamik-Motorisierung" plus Antischlupf-Regelung, dazu heizbare Griffe und dynamisch-automatisch einreguliertem Fahrwerk sieht er weitere Möglichkeiten zur Vorteilnahme im Straßenverkehr. Wie früher im Krieg. Die bessere Waffe soll über Sieg und Niederlage die Entscheidung bringen.
Vorteile sucht der ausgebuffte Endkunde auch lange, bevor es mit dem Motorradfahren los geht. Da wird der lokale Händler mit Fragen nach Stärken und Schwächen des angepeilten Wunschmodells nur so gelöchert und somit seiner kostbaren Arbeitszeit beraubt, nur um nachher mit gefestigter Kaufabsicht im Internet nach dem günstigsten Angebot Ausschau zu halten. Steht dann der erste Garantiefall an, scheut der Schlauberger selbstverständlich den weiten Weg zum Schnäppchenhändler, bei dem er sein Rad gekauft hat. Die Probleme soll jetzt selbstredend der lokale Händler aus dem Weg räumen, schließlich ist der gute Mann Vertragshändler der Marke.
In unserem Nachbarland Italien herrscht in dieser Beziehung übrigens noch eine ganz andere Kultur. Dort ist es nach wie vor üblich, soweit möglich alles direkt am Ort einzukaufen. Ein Heer von Klein- und Kleinst-Händlern zieht sich wie ein dicht gewebter Teppich übers Land. Der Hinterhof-Fachmann ist dort noch respektiertes Bindeglied im Gesamtsystem und nicht aus der Zeit gefallenes Überbleibsel im modernen Mahlstrom der auf Effizienz und Stückzahl bedachten Marketing-Wunderwelt.
Mit Vorteilnehmern haben auch wir es als Macher einer Zeitschrift zu tun. Da werden wohlfeile Testerworte und schön gefärbte Prädikatsurteile erwartet, die sich geschickt in kostenlose Werbung für das Produkt ummünzen lassen. Und der Kunde will dann wiederum die Prädikatsware zum einmaligen Rabattkurs.
Sie sehen, irgendwann beißt sich die Katze immer in den Schwanz. Deshalb plädiere ich an dieser Stelle einmal für unseren – theoretischen – Stürmerstar. Spielen Sie den Ball zurück. Seien Sie sportlich. Es bringt keinen Vorteil, aber ein gutes Gefühl. Und das wiegt mehr als alle Kletterkünste zwischen persönlichem Rüstungswahn und geldwerter Ausgebufftheit.
Zurecht werden Sie jetzt fragen, welche Vorteile dieser komische Chefredakteur einer Motorradzeitschrift denn so übers Jahr einstreicht. Kann ich Ihnen sagen: Er braucht nicht unbedingt ein eigenes Motorrad zu kaufen. Er kann seine Fahrten von der Steuer absetzen, und er bekommt – sofern er das möchte – beim Kauf einer Ware Presserabatt. Aber ich darf Ihnen versichern, dass ich all das seit jeher sehr sportlich angehe.

Viel Vergnügen mit Deutschlands offen und herzlicher Zeitschrift für bestmögliche Motorradkultur wünscht

Jo Soppa (Chefredakteur)
 

zurück zur MO 12/2012


Motorrad-Magazin MO 2012-12

Motorrad Magazin MO, Ausgabe 2012-12

Leitartikel: Vorteilsnehmer: Für den Schnäppchenkauf fahren manche Schlauberger hunderte Kilometer weit

Eine neue Ausgabe mit vielen spannenden Geschichten rund ums Zweirad. In unserem großen Extrateil geht es um die modernste Version in Gestalt der leistungsstarken KTM Duke 690 ebenso wie um die Entwicklung der BMW-Eintöpfe, deren Ableger in der neuen Husqvarna Strada und den legendären Japan-Single aus der Yamaha SR 500. Der darf bei uns allerdings in einer hinreißenden Sportversion richtig Rabatz machen.



Quad Magazin 2012-06

Quad Magazin 2012-06Die neue Ausgabe von Quad Magazin ist randvoll mit interessanten Themen und Neugikeiten.

News: Szenenews, Intermot-News

Eyecatcher: Die neuen Sportler aus Amerika

Test-Spezial: Can-Am Outlander 1000 XT, Explorer Argon 700 XL, Polaris Sportsman XP 850 H.O. EPS, Suzuki King Quad 750 AXi

Fahrbericht: ASS Ranger RZR XP 900 4 4x4

Arbeit: Quellwasserbohrung
Zubehör: Reisetaschen
Reise: Unterwegs auf der Seidenstraße

Sport: 24h-Gorm, Pont de Vaux, German Cross Country, Endurance Masters


Motorrad-Magazin MO 2012-11

Motorrad Magazin MO, Ausgabe 2012-11

Leitartikel: Stimmungslage: Motorradmachen ist ganz einfach. Apple zeigt allen, wie's geht

Eine neue Ausgabe mit vielen spannenden Geschichten rund ums Zweirad. Unser Schwerpunktthema beleuchtet die Szene in Deutschland. Wir besuchten die Sixdays in Zschopau – nach 23 Jahren fanden die Mannschafts-Weltmeisterschaften der Endurofahrer wieder hierzulande statt. Wir zeigen Ihnen die "Faces of Glemseck", die manchmal mehr erzählen als tausend Worte. Außerdem berichten wir von einem Besuch beim Münch-Racing Team, das mit Matthias Himmelmann den Meister in der Elektro-Weltmeisterschaft stellt. Last but not least zeigen wir Ihnen ein Musterbeispiel für deutsche Ingenieurskunst, die neue BMW HP4.


2012-11 Leitartikel

Jo Soppa - Chefredakteur MO

Jo Soppa

Stimmungslage

Motorradmachen ist ganz einfach. Apple zeigt allen, wie´s geht

Auch nach der Intermot in Köln bestimmt weiterhin säuerlicher Zynismus bis verhaltener Optimismus die Branche. Oder wie es ein Nachrichtendienst in einer Meldung zur großen Leitmesse formulierte: Immer mehr alte Männer kaufen immer weniger teure Motorräder.
Attraktives Glanzlicht in Köln war zweifellos die Präsentation der neuen BMW R 1200 GS-Generation mit ihrem jetzt wassergekühlten Boxer. Dieses fast schon solitäre Ereignis verstärkt den Eindruck der fortwährenden Lethargie japanischer Motorrad-Hersteller. Auffallend still blieb es bei Suzuki und Yamaha. Neue Farben, kleinere technische Updates, ein möglicher Dreizylindermotor bei Yamaha, das war's auch schon. Eher pflichtschuldig auch der Auftritt des einstigen Branchen-Primus Honda. Eine ärmlich aussehende 125er für den Weltmarkt, ein leckerer Crosser für ein paar Spezialisten und eine nach Budget-Muster gestrickte 600er für alle Fälle. Zum Glück gab's da noch die CB 1100, ein hübscher Neoklassiker, den man aber nicht als Neuheit feiern kann, weil es das Motorrad bereits seit zwei Jahren in Japan gibt. Aber die Erfahrung lehrt, dass speziell Honda stets für die folgende Messe in Mailand noch scharfe Pfeile im Köcher aufbewahrt.
Die Grünen von Kawasaki bleiben ihrer eingeschlagenen Hauslinie treu. Das heißt, die neue Z 800 macht auf dickere Backen und eine „kleine" Ninja rundet das Supersport-Programm mit jetzt 636 ccm Hubraum in Richtung weltlicher Leistungsdaten freundlich ab. Und wenn wir schon bei den Farben sind: Knallorange aus Österreich macht jetzt auf Ducati und baut den Superbike-Motor in ein Enduro-Konzept. Pralle Leistung fürs gehobene Touring, das alte Spielchen auf dem Größer-schneller-weiter-Karussell.
Weiterhin streiten sich die Motorrad-Gelehrten über die Frage, wie man denn bitteschön mehr junges Publikum fürs Zweiradeln begeistern kann. Bekanntlich ist die Jugend nach neuesten Erhebungen generell motorisierungsmüde. Denn auch die Autobranche klagt über mangelndes Interesse von Seiten der Pickelgesichter. Denen genügt es inzwischen vollkommen, online statt mobil zu sein. Im Notfall fährt immer noch Taxi Mama.
Dabei liegt die Lösung aller Probleme anschaulich in den Händen unserer zukünftigen Renteneinzahler. Denn bekanntlich ist die ebenso „coolste" wie am höchsten dotierte Marke des Planeten der amerikanische Apple-Konzern. Und deren Erfolgsgeheimnis ist fast schon erschreckend schlicht: Baue Geräte, die sich intuitiv bedienen lassen und stecke sie in wertig-eigenständige Verpackungen, die man gerne anfassen möchte. Ziehe das Ganze konsequent innerhalb aller Produktfamilien durch, die jeden Geldbeutel ansprechen.
Im konkreten Fall ist es kein Geheimnis, dass sich Apple-Designer Jonathan Ive zwanglos bei einer Firma bedient, die bereits vor über 50 Jahren im Bereich der Elektrogeräte in Sachen Gestaltung endgültige Maßstäbe gesetzt hat. Die Rede ist von Braun und hier wiederum von deren Design-Direktor Dieter Rams.
Um vergleichbare endgültige Maßstäbe geht es auch im Motorradgeschäft. Kneift man mal seine Hirnwindungen zusammen und überlegt, welche Motorräder so etwas wie die stilbildenden, bleibenden Archetypen der Geschichte sind, dann wird das Schatzkästchen recht klein und übersichtlich. BMW RS 54: Erklärt den fortwährenden Erfolg der bayerischen Boxer, speziell der einzigartigen GS. Harley-Davidson Flat Tracker: Erklärt den immer jungen Coolnessfaktor der amerikanischen Kultmarke. Ducati Königswellen-Twin: Erklärt – zum Teil – den Zauber der Marke aus Bologna. Honda CB 750 K0: Erklärt, dass die Japaner viel falsch machen. Oder warum muss ein an sich genial konstruiertes Motorrad wie die NC 700 aussehen wie ein Prada-Damenhandtäschchen?
An dieser Stelle möchte ich mein persönliches Frustprogramm beenden und lade Sie nun alle herzlich zum Schreiben zorniger Leserbriefe und zum lustvollen Schmökern der neuesten MO-Ausgabe ein. Die endgültigen Maßstäbe gelten schließlich auch für das Machen einer Motorrad-Zeitschrift. Alle Erfinder der Weltformel wenden sich bitte direkt an mich.

Mit gestalterischem Gruß

Jo Soppa (Chefredakteur)
 

zurück zur MO 11/2012


Klassik Motorrad 2012-06

Klassik Motorrad 2012-06 Wieder eine neue Ausgabe, prall gefüllt mit
Geschichten aus der Oldtimer-Szene

Schwerpunkt in diesem Heft bilden individuell zurechtgemachte 50er: mit Honda-, Sachs- sowie Kreidler-Motoren, in der Titelgeschichte eine tolle wassergekühlte RS. Außerdem eine Matchless G12 CSR, die Dürkopp-Modelle M10 und M11, eine Honda RC 181 mit Reynolds-Rahmen für Mike Hailwood und die Legende „Old Bill", das ist die SS 100 des Firmengründers Georg Brough. Dazu das Portrait vom Designer Louis Lucien Lepoix, der neben dem BIC-Feuerzeug auch Motorräder entwarf.


BMW Motorräder Ausgabe 43

Wieder eine neue Ausgabe prall gefüllt mit weißblauen Geschichten über die neueste Technik, Tuning, Touring, Youngtimer, Klassiker, Custombikes sowie die Menschen von und mit BMW.

Unser Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem Thema Scrambler, auf 36 Seiten stellen wir Ihnen die rustikalen Kult-Spezialitäten vor

BMW Motorräder, Ausgabe 43


MO Medien Verlag

Das Motorrad Magazin MO ist eine Zeitschrift der
MO Medien Verlag GmbH

Twins Only 2017 - Gruppenfoto

Twins Only 2017 Gruppenfoto
Zum Download des Gruppenbilds und zur
Bestellung der Einzelbilder

Foto-Show

Fragen an die Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt.
Sie haben Fragen, Lob oder Kritik?